Zeitkapsel mit USB-Stick - Botschaft an nächste Generation

Bild1Damit die kommende Schülergeneration auch weiß, wie wir im Jahr 2018 lernten und ausgebildet wurden, kam auch ein USB-Stick mit allen Präsentationen mit in die Zeitkapsel. 2028 soll die Kapsel frühestens geöffnet werden – hoffentlich kann der Stick dann noch ausgelesen werden.
Auch in diesem Jahr fand eine Kooperation zwischen der Berufsschule und dem FAG Gymnasium statt. Heuer haben Frau Ella Wunder (Koordination BIK NEA) und Frau Karola Klier (FAG) das Projekt „Zeitkapseln“ geplant. „Unsere Zeitkapseln sind dazu gedacht, festzuhalten, was die aktuelle Schülergeneration für bewahrenswert erachtet und mit der nächsten Schülergeneration aus der Zukunft zu kommunizieren. Dies soll aus den drei Blickwinkeln, den von Gymnasiasten, Berufsschülern und jungen Flüchtlingen gemeinsam diskutiert und festgehalten werden.“
Teilnehmer am Projekt waren dazu der Gymnasiums-Kurs des FAG "Interkulturelle Bildung", die Feinwerkmechaniker der MIM 11, und die Berufsintegrationsklassen BIK 2a, BIK 2b. Am 06.03.2018 um 9.00 Uhr war es dann soweit und die erste Zeitkapsel wurde im Pausenhof der Berufsschule eingegraben. Der kulturelle Austausch fand in Dreier- bzw. Vierer-Gruppen zu verschiedenen Themen statt. Die Leitfrage lautete:
Was ist in unserem Leben so wichtig, dass es auch für die nächsten 10 Jahre erhalten werden muss bzw. die späteren Generationen kennen sollten?
Jede Gruppe bereitet eine kleine kulturelle Auswahl zu einem selbst bestimmten Thema vor, die dem Forum vorgestellt wurde.

Bild4Bild7








Die Ergebnisse der Gruppen werden in je einer Zeitkapsel auf den beiden Schulgeländen für 10 Jahre "aufbewahrt" – Im Unterricht der Klassen reflektieren die Schüler über die interkulturelle Kommunikation.
2018 - in 10 Jahren treffen sich die Schulen sicherlich in einer neuen Besetzung wieder und öffnen die Zeitkapseln.