Alkohol-Testfahrten in der Berufsschule

Rechtzeitig vor der Weinfest-Saisoneröffnung beschäftigten sich im Rahmen eines Präventionsprojektes die Auszubildenden der Berufsschule mit den Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

Mit Tunnelblick und 2 Promille am Steuer wurden Ampeln und andere Verkehrsteilnehmer übersehen und schwere Unfälle verursacht. Über eine Großbild-Projektion saßen ihre Mitschüler quasi mit im Auto.

Glücklicherweise geschah dies nicht bei einer realen Alkoholfahrt, sondern nur auf dem Monitor des Simulators, der für die anwesenden Auszubildenden mittels Beamer an die Großleinwand projiziert wurde. Das teure Simulationsgerät, hält für den Fahrer allerlei Tücken bereit, um die eingeschränkte Wahrnehmung unter Alkohol oder Drogeneinfluss vorzutäuschen.

„Wer fährt, trinkt nicht - wer trinkt, fährt nicht“: Manfred Bürger vom Verein B.A.D.S. sensibilisierte die Berufsschüler für die Gefahren von Alkohol am Steuer. Seit 13 Jahren ist der ehemalige Bundeswehrpilot ehrenamtlich in Schulen und auf Veranstaltungen unterwegs, um die Jugendlichen vor den Gefahren von Alkohol am Steuer zu warnen. Jürgen Reithmeier (hinten links) begleitete die Alkoholtour im Fahrsimulator ebenso sachkundig. Als früherer Polizeibeamter kennt er die Probleme von Alkohol am Steuer leider zur Genüge.