Drei Bundessieger aus der Berufsschule Neustadt/Aisch

Erfolgsgeschichte von jungen Handwerkern, die zu den besten Gesellinnen und Gesellen Deutschlands zählen

Wie jedes Jahr fand Mitte September die Freisprechungsfeier der bayerischen Innungen des Parkett- und Bodenlegerhandwerks in der Aula der Staatlichen Berufsschule Neustadt a. d. Aisch statt.

Freisprechungsfeier HP

Geehrt wurden (von links): Regina Fraunhofer (Kammersiegerin der Innung Niederbayern/Oberpfalz und bayerische Landessiegerin der Parkettleger), Frederik Köhler (Kammersieger der Innung Unterfranken, Parkettleger), Felix Bauer (Kammersieger der Innung Oberbayern, Parkettleger), Leonhard Lehner (Kammersieger der Innung Niederbayern/Oberpfalz und bayerischer Landessieger der Bodenleger). Eingerahmt wurden die Innungsbesten von OStDin Bettina Scheckel (Schulleiterin), Heinz Brehm (Prüfungsausschussvorsitzender) und FOL Germann Kirschbaum (Fachbetreuer).

Diese Veranstaltung bietet stets die Möglichkeit, gemeinsam Erlebtes im Unterricht und Schülerwohnheim Revue passieren zu lassen und zusammen mit Lehrkräften, Ausbildern und Angehörigen den erfolgreichen Berufsabschluss zu feiern. Doch in diesem Jahr wussten wir bereits, dass es im Dezember einen Anschlusstermin geben wird: Regina Fraunhofer, die bayerische Landessiegerin der Parkettleger, und Leonhard Lehner, der bayerische Landessieger der Bodenleger, welche schon an der Freisprechungsfeier aufgrund ihrer hervorragenden Abschlüsse sowohl bei der Gesellen- bzw. Abschlussprüfung als auch in den schulischen Leistungen besonders geehrt wurden, werden in Berlin beim Bundesleistungswettbewerb (BLW) antreten!

Da schon feststeht, dass der nächste BLW am 30. Oktober 2020 an der Staatlichen Berufsschule Neustadt a. d. Aisch stattfinden wird, erfolgte vom Bundesfachgruppenleiter Aus- und Weiterbildung Herrn Tobias Michalak eine Einladung nach Berlin zum BLW 2019 für Herrn OStR Ludwig Memhardt und die Schulleiterin, damit wir dort einen Eindruck erhalten können, welches große Event da auf uns zukommt.

Austragungsort war am 08. November 2019 die Berliner Max-Bill-Schule. Neun Parkett- und fünf Bodenleger durften sich in einem spannenden und äußerst fairen Wettkampf messen. Ca. 400 Zuschauer beobachteten die Teilnehmer bei der Bewältigung ihrer Aufgaben.
Interessierte Zuschauer bei R Fraunhofer HP

47 Sponsoren aus der Industrie unterstützten die Veranstaltung des Bundesverbands Parkett und Fußbodentechnik (BVPF) und stellten ihre Produkte wie auf einer kleinen Messe vor.

Die Bodenleger mussten innerhalb von vier Stunden einen Rautenboden mit 3-D-Effekt aus Linoleum anfertigen und anschließend in 120 Minuten die Initialen der Berliner Berufsschule als Intarsien in einen Teppichboden einarbeiten.

Die Parkettleger sollten einen Tafelboden – vier gleich große Tafeln und eine Bordüre – ebenfalls in vier Stunden und dann aus einem PVC-Belag vier einzelne Dreiecke in den Farben der Max-Bill-Schule zurechtschneiden. Das war nicht einfach und schaffte auch nicht jeder in der vorgegebenen Zeit, da die Parkettleger eher selten mit PVC arbeiten.

Fünf Prüfer hatten schließlich die anspruchsvolle Aufgabe, die erstellten Werke unter Berücksichtigung von z. B. Maß- und Passgenauigkeit, Schleifbild und gezeigter Arbeitsweise zu bewerten, während die Wettbewerbsteilnehmer, ihre Angehörigen und die geladenen Gäste sich nun zunächst ins Hotel zurückziehen und auf die Siegerehrung vorbereiten konnten.

Erwartungsvolle Spannung lag in der Luft, als die ca. 100 Gäste bei leichtem Regen abends den Dampfer bestiegen, um die Ehrung der Besten auf der Spree vorzunehmen. Zunächst wurden die Bodenleger aufgerufen und dann die Parkettleger. Es war unfassbar! Beide Erstplatzierungen gingen nach Bayern! Wir wussten ja, dass unsere ehemaligen Schüler hervorragende Leistungen erbracht hatten, aber dass sie beide Rang 1 erreichten, war ein kaum zu glaubender Traum!

Die beste Parkettlegerin Deutschlands ist Regina Fraunhofer (20 Jahre); Ausbildungsbetrieb: Parkett und Fußbodentechnik Fuchsberger, Marklkofen; Schule: Staatliche Berufsschule Neustadt a. d. Aisch.

Der beste Bodenleger Deutschlands ist Leonhard Lehner (21 Jahre); Ausbildungsbetrieb: Michael Meier, Hörmannsdorf; Schule: Staatliche Berufsschule Neustadt a. d. Aisch.                                              

Die frisch gekürten Bundessieger der Parkettleger und Bodenleger haben nun die Chance, bei einem Training auf der Domotex 2020 mitzumachen. Daraus wird dann der Teilnehmer oder die Teilnehmerin für den Wettbewerb „EuroSkills“ 2020 in Graz ermittelt. Der/die Sieger/in erhält anschließend eine Einladung zum Europäischen Wettbewerb der Parkettleger, welcher 2021 in Moskau geplant ist.

Siegerehrung HPStolz und Freude bei der Siegerehrung (von links): Robert Mutschall (Fachgruppenleiter Bodenleger Nordost), Bodenleger-Bundessieger Leonhard Lehner, Parkettleger-Bundessiegerin Regina Fraunhofer, Tobias Michalak (BVPF-Bundesfachgruppenleiter Aus- und Weiterbildung)
(Quelle: FussbodenFUXX)

 

Deutschlands bester Technischer Modellbauer kommt ebenfalls aus der Berufsschule Neustadt a. d. Aisch

Der beste bundesdeutsche Geselle als Technischer Modellbauer - Fachrichtung Gießerei - Stefan Blödt kommt aus Amberg, hat seine Ausbildung im elterlichen Betrieb (Modellbau Gerald Blödt) absolviert und die Sprengelberufsschule Neustadt a. d. Aisch besucht. Die Siegerehrungen fanden für ihn als Kammersieger in Deggendorf, als Landessieger in Veitshöchheim (25.10.2019) und als Bundessieger in Wiesbaden (13.12.2019) statt. Als Gesellenstück hatte Stefan Blödt eine Modelleinrichtung für ein Verbindungsstück anzufertigen. St Bl neu Gesellenstck HP
Der 19-Jährige erledigte dies innerhalb der vorgegebenen Zeit von 24 Arbeitsstunden. Mit 96 von 100 Punkten überzeugte er als Innungsbester der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz und schließlich im Landesentscheid in Bayern. Der Bundesentscheid fiel ebenso auf Stefan Blödt.

Als Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbsjahres 2019 wurden die Sieger im bundesweiten Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks und im Kreativ-Wettbewerb "Die gute Form im Handwerk" in einer Festveranstaltung am 13. Dezember im Rhein-Main-Congress-Center in Wiesbaden ausgezeichnet.

Ihre Ehrenurkunden erhielten die Gewinner vom hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und dem Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) Hans Peter Wollseifer überreicht.

Urkunde Bldt HPÜberreichung der Ehrenurkunde an Stefan Blödt (Mitte)

In einem Jahr von einer Berufsschule gleich drei Bundessieger im Handwerk präsentieren zu können, ist sicherlich höchst selten, wenn nicht sogar einmalig. Wenn alle Beteiligten – motivierte und fleißige Auszubildende, zuverlässige und verantwortungsbewusste Lehrbetriebe sowie engagierte und unterstützende Lehrkräfte – im dualen System zusammenarbeiten, kann diese Höchstleistung allerdings gelingen.

Als Schulleiterin der Berufsschule Neustadt a. d. Aisch bin ich sehr stolz auf die Leistungen der ausgezeichneten Gesellin und Gesellen, aber auch auf meine Lehrkräfte aus den Fachbereichen „Technischer Modellbau“ und „Parkett- und Bodenleger“, bei denen ich mich zudem für ihren unermüdlichen Einsatz weit über das normale Stundenmaß hinaus bedanke.

B. Scheckel, OStDin